Newsdetail

30. Januar 2015

Vortrag von Marius Rosenberg über RWTH-Start-Up zu biologisch abbaubarem Gewebekleber

Fotos: Martin Lux

Marius Rosenberg, Geschäftsführer der Medical Adhesive Revolution GmbH, hat letzten Freitag auf Einladung von proRWTH einen überaus interessanten und sehr motivierenden Vortrag über ein RWTH-Start-Up zu biologisch abbaubarem Gewebekleber zur medizinischen Anwendung am und im Körper gehalten. Im Anschluss daran entwickelte sich noch eine anregende Diskussionsrunde mit eingeladenen Freunden und Förderern der RWTH und Stipendiaten/innen.

"Der MAR-Wundkleber kann auf der Haut zum Schließen von Schnitt- und Platzwunden eingesetzt werden, aber auch als biologisch abbaubareres Produkt im Körper zum Stoppen von starken Blutungen an Organen oder dem luftdichten Verschluss von Wunden, beispielsweise bei einer Lungenperforation. Der Kleber verschließt die Wunden in Sekunden, ist elastisch und präzise anwendbar. Mögliche Einsatzgebiete sind die plastische Chirurgie, Notfallmedizin und viele klassische Operationen."

Dieses Start-Up wurde am Lehrstuhl Wirtschaftswissenschaften für Ingenieure und Naturwissenschaftler (WIN) der RWTH, geleitet von Prof. Dr. Malte Brettel, entwickelt und gewann 2014 beim weltweit größten Businessplan-Wettbewerb in den USA mit den höchsten Preisgeldern den ersten Platz.
In der Vorauswahl des "Rice Business Plan Competition" musste sich das Team Medical Adhesive Revolution (MAR) der RWTH dabei gegen rund 1.200 Mitbewerber durchsetzen.