Förderprojekte

06. April 2017

108. MNU-Bundeskongress an der RWTH Aachen

Der 108. MNU-Bundeskongress – der jährliche Kongress eines der ältesten und größten Fachlehrerverbände – fand vom 6. bis zum 10. April 2017 unter der Schirmherrschaft von Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, an der RWTH Aachen statt. Im neu eröffneten Hochschulgebäude C.A.R.L. diskutierten mehr als 1200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Chancen und Herausforderungen zeitgenössischen und nachhaltigen MINT-Unterrichts (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Gemeinsamer Ausgangspunkt war die feste Überzeugung, dass MINT-Fächer fundamentale Kompetenzen für hochentwickelte digitale Gesellschaften liefern. Zugleich können neue Technologien und Medien den Unterricht verbessern und bereichern. 

Aus diesem Grund haben die MINT-Didaktiken der RWTH 2013 gemeinsam das „MINT-L4@RWTH“ Kompetenzzentrum zur Förderung der MINT-Bildung und zur Unterstützung der lebenslangen Lehrbildung gegründet. Auch das Förderprogramm für eine hochwertige Lehrerausbildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ unterstützt die Vernetzung und Professionalisierung der Lehrerbildung an der RWTH. Beides bildete einen hervorragenden Hintergrund für die Ausrichtung des 108. MNU-Bundeskongresses an der RWTH, welche sich damit in die traditionsreiche Reihe renommierter Gastgeberuniversitäten einreiht. 

Den 1200 Kongressgästen aus dem schulischen MINT-Bildungsbereich stand ein vielfältiges Programm von mehr als 160 Vorträgen und Workshops zur Weiter- und Fortbildung zur Verfügung. Zu den Highlights zählten Impulse zur nachhaltigen Entwicklung durch MINT-Bildung, darunter eine öffentliche Ausstellung zum ökologischen Konzept des „virtuellen Wassers“. Als eine mögliche Antwort auf die Herausforderungen zeitgenössischen MINT-Unterrichts wurden digitale Werkzeuge besonders beleuchtet; so präsentierte Prof. Dr. Christoph Stampfer, einer der vier RWTH-Hauptredner, seine App „phyphox“ für alltägliche physikalische Experimente mit dem Smartphone. 

Die praxisorientierten Workshops des Junglehrertags richteten sich speziell an RWTH-Studierende und regionale junge Lehrkräfte, die so besonders von dem bundesweiten Kongress in Aachen profitieren konnten. Die Wissenschaftsshow der Physikanten wurde zweimal geboten, damit neben den Kongressteilnehmerinnen und –teilnehmern auch Schulklassen und Familien in diesen lehrreichen Genuss kamen. 

Mit seiner gelungenen Mischung aus fachlichen Anstößen und spannend-unterhaltsamem Rahmen verspricht der Kongress, noch lange positiv auf die Lehramtsausbildung an der RWTH und ihre bundesweite Sichtbarkeit zu wirken. Die Initiatorin und Vorsitzende, Frau Prof. Johanna Heitzer, dankt im Namen des gesamten Organisationsteam den vielen Unterstützern! 

Weitere Informationen unter: www.bundeskongress-2017.mnu.de

Autoren: Stefan Pohlkamp und Prof. Johanna Heitzer (LuF Didaktik der Mathematik)
Fotos: Regine Wallraf, Georg Mierau, Johanna Heitzer