Förderprojekte

19. Juni 2015

Deutsche Betonkanu-Regatta mit RWTH-Studierenden

Die 15. Deutsche Betonkanu-Regatta fand an dem Wochenende vom 19. Bis 20. Juni 2015 in Brandenburg a. d. Havel statt.

Für Studierende des Bauingenieurwesens stellt die Regatta eine interessante und bereichernde Abwechslung zum gewöhnlichen Studium dar. In diesem Jahr fand ein kleines Jubiläum statt, denn das Event wurde zum 15. Mal veranstaltet. Das aktuelle Team der RWTH Aachen (betreut durch die Lehrstühle für Baustoffkunde und Massivbau) bestand dabei aus 16 Bachelor- und Masterstudierenden, die sich dieser Herausforderung mit Freude und Begeisterung stellten.

Bereits die Vorbereitungsphase auf die Regatta bot den Studierenden die Möglichkeit, ihr bisher angeeignetes Wissen einmal auf ganz besondere Art und Weise einzubringen. In der Planungsphase waren Kreativität, Kooperation und Engagement gefordert, um die Verwirklichung der Konzepte für die zwei verschiedenen Wettbewerbsklassen voranzutreiben, denn das Ziel war von Beginn an, ein Wettkampfkanu und ein Boot für die offene Klasse unter einem gemeinsamen Thema zu realisieren.

Die große Anzahl an verschiedenen Aufgaben, wie z.B. Entwurf und Gestaltung des Rennkanus Waldgeist in Blattform und der Schwimmplattform Pilshausen, Organisation von Baumaterial, Herstellen einer geeigneten Betonrezeptur, Akquise von Sponsoren u.a. forderten dabei jeden Einzelnen der Studierenden, bereicherte sie aber auch gleichzeitig an Wissen und Erfahrung.

Im Wettbewerb landeten die Studierenden in der „Offenen Klasse“ mit ihrer Schwimmplattform Pilshausen in dieser Kategorie mit dem 8. Platz im Mittelfeld unter insgesamt 17 Teilnehmern.

Die Betonkanu-Regatta war trotz mäßigem Wetter ein tolles Event für die vielen Universitäten und Fachhochschulen aus ganz Europa. Neben den eigentlichen Wettbewerben wurde das Wochenende auch durch den Austausch mit anderen Studierenden über das Studium in ihren Ländern und ihre gemachten Erfahrungen beim Bau der Betonkanus bereichert.

Mit der finanziellen Förderung durch den Förderverein der RWTH proRWTH und weiteren Sponsoren  wurde die Teilnahme der Studierenden des Bauingenieurwesens an der Regatta unterstützt.