Förderprojekte

22. Januar 2018

48. Internationale Wasserbau-Symposium Aachen | IWASA 2018

Sicherung von Dämmen, Deichen und Stauanlagen

Interessierte Zuhörer beim IWASA/SDDS 2018, Quelle: IWW
Starker Andrang zu den Ausstellern, Quelle: IWW

Am 18. und 19. Januar 2018 fand das 48. Internationale Wasserbau-Symposium Aachen (IWASA) zum 10. Mal im Technologiezentrum am Europaplatz in Aachen statt. Aufgrund der fachlichen Nähe und guten Kooperation der beteiligten Wasserbau- und Geotechnik-Institute aus Aachen und Siegen wurde das IWASA zum ersten Mal als Kooperationsveranstaltung mit dem 6. Siegener Symposium „Sicherung von Dämmen, Deichen und Stauanlagen“ (SDDS) gestaltet. Das Thema des gemeinsamen Symposiums lautete „D³ - Deckwerke, Deiche und Dämme“.

So hatten Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Schüttrumpf als Leiter des Lehrstuhls und Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft (IWW) der RWTH Aachen University, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Jensen, Leiter des Forschungsinstituts Wasser und Umwelt (fwu) und des Lehrstuhls für Hydromechanik, Binnen- und Küstenwasserbau der Universität Siegen und Univ. Prof. Dr.-Ing. Richard A. Herrmann als Leiter des Instituts für Geotechnik (IfG) der Universität Siegen zur gemeinsamen Veranstaltung geladen. Während der beiden Veranstaltungstage konnten von den Veranstaltern 480 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßt werden. In insgesamt fünf Vortragsblöcken zu den Themen Deckwerke, Geokunststoffe, Green Engineering, Life Cycle Engineering und Deiche & Dämme referierten 20 Vertreterinnen und Vertreter von Ingenieurgesellschaften, Forschungseinrichtungen, Wasserverbänden und Behörden aus dem In- und Ausland und stellten ihre Ergebnisse aus Forschung und Praxis vor. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch 44 Aussteller im Foyer der Tagungsräume.

Den Festvortrag des Symposiums mit dem Thema „Geotechnik und Wasserbau – gemeinsame Wurzeln und Interaktionen“ hielt Em.o.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Dr.h.c.mult. Heinz Brandl. Er legte anschaulich dar, dass der Wasserbau und die Geotechnik seit jeher äußerst eng miteinander verbunden sind.

In ihren Schlussworten zeigten sich die Veranstalter aufgrund der vielen interessanten und abwechslungsreichen Vorträge sowie der tollen Zusammenarbeit der Institute aus Aachen und Siegen sehr zufrieden.

Im Anschluss lud Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Schüttrumpf die Teilnehmenden auf die Mitgliederversammlung der Vereinigung zur Förderung des IWW und die anschließende Besichtigung der Versuchshalle ein.

Das kommende 49. IWASA wird am 10. und 11. Januar 2019 wieder im Technologiezentrum am Europaplatz in Aachen stattfinden. Das Thema lautet: Naturnahe Gewässerentwicklung – Beiträge aus Praxis und Forschung.

Autorin:
Anna Wilmink, M.Sc. RWTH
Lehrstuhl und Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft RWTH Aachen University
Mies-van-der-Rohe-Straße 17
52056 Aachen
E-Mail: wilmink.at.iww.rwth-aachen.de