Förderprojekte

29. November 2018

proRWTH fördert das Young Water Researchers Symposium 2018

Veranstaltung des "Projekthaus Wasser der RWTH Aachen" für Nachwuchswissenschaftler*innen

Am 26. November 2018 traf sich erneut der wissenschaftliche Nachwuchs beim Young Water Researchers Symposium um über aktuelle Themen der Wasserforschung und angrenzender Wissenschaften zu diskutieren. Die 2017 vom Projekthaus Wasser der RWTH Aachen ins Leben gerufene Veranstaltung bot etwa 40 Teilnehmenden aus Deutschland, Belgien, Portugal und der Schweiz die Möglichkeit die eigene Forschungsarbeit in Vorträgen und Posterbeiträgen zu präsentieren und sich – auch fachübergreifend – auszutauschen und zu vernetzen.

Das Symposium war dabei bewusst stark interdisziplinär ausgerichtet und widmete sich neben Themen der aquatischen Ökotoxikologie auch technologischen Verfahren und Neuheiten im Bereich Wasseraufbereitung und Wasserrecycling. Ein weiterer Schwerpunkt adressierte das anthropogene Einwirken auf verschiedene Gewässersysteme und ließ auch Aspekte des Klimawandels mit einfließen. Neben den Beiträgen durch die Teilnehmer selbst, wurde die Veranstaltung durch die Vorträge von Fachreferenten innerhalb der jeweiligen Themenblöcke abgerundet. Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal bei unseren Hauptrednern aus Wissenschaft und Praxis: Dipl.-Ing. Cameron Adams (INTEWA GmbH), Dr. Sebastian Buchinger (Bundesanstalt für Gewässerkunde), Prof. Jörg Drewes (Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft, TU München) und Prof. Peter Letmathe (Lehrstuhl für Controlling, RWTH Aachen).

Wir freuen uns ebenfalls, auch in diesem Jahr wieder zwei Beiträge mit Preisen auszuzeichnen und gratulieren Tim Jonathan Rieck für seinen Vortrag „In-situ membrane and adsorbent regeneration developed for self-sufficient decentralized water treatment“ sowie Jonas Nelles für seinen Posterbeitrag „Development of an integrated multi-endpoint methodology to investigate neurotoxicity of organophosphate insecticides on early life-stages of zebrafish“; beide RWTH Aachen.

Das Projekthaus Wasser bedankt sich an dieser Stelle bei der proRWTH Aachen e.V. für die finanzielle Unterstützung des Symposiums.

 

© Bilder: Dr. Elisa Classen, Projekthaus Wasser