Förderprojekte

12. Januar 2017

47. Internationales Wasserbau-Symposium Aachen (IWASA) 2017

Fotos: Sebastian Hudjetz, IWW

Am 12. und 13. Januar 2017 fand das 47. Internationale Wasserbau-Symposium Aachen (IWASA) mit dem Titel „Living Rivers – Neues aus Praxis und Forschung“ im Technologiezentrum am Europaplatz in Aachen statt.

Der Leiter des Lehrstuhls und Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft (IWW) der RWTH Aachen University, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Schüttrumpf, hatte zu der alljährlichen Veranstaltung geladen und konnte während der beiden Veranstaltungstage über 570 Teilnehmer und Teilnehmerinnen begrüßen.

In insgesamt sechs Vortragsblöcken zu den Themen Messen, Stoffe, Prozesse, Maßnahmen und Projekte referierten 23 Vertreter von Ingenieurgesellschaften, Forschungseinrichtungen, Wasserverbänden und Behörden und stellten ihre Ergebnisse aus Forschung und Praxis vor. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch 46 Aussteller. Erstmals der Fachwelt präsentiert wurde dabei das neue IWW-Maskottchen – ein Biber mit dem Namen Willy Wasser. Der Wasserbauer unter den Tieren wird zukünftig das IWW tatkräftig unterstützen und versuchen, der Öffentlichkeit spannende Themen aus den Bereichen Wasserbau und Wasserwirtschaft näher zu bringen.

Zum Auftakt des 47. IWASA referierte Cornelius Kopke von der Bitkom e.V. in Berlin über die Verletzlichkeit digitaler Infrastrukturen. Kopke erläuterte die Hintergründe von Cybersecurity und Cyber Crime Motives und sensibilisierte die Teilnehmer mit praktischen Beispielen für die Gefahren und Risiken der Digitalisierung. In den folgenden Themenblöcken wurden interessante Einblicke in die verschiedenen Bereiche aus Forschung und Praxis gewährt - vom Messboot für die digitale Erfassung des Gewässerumfelds über numerische und physikalische Modellversuche bis hin zu durchgeführten Studien und Projekten an den Binnengewässern in Deutschland.

In seinem Schlusswort zeigte sich Prof. Schüttrumpf aufgrund der spannenden und vielfältigen Vorträge sowie der hohen Besucherzahl sehr zufrieden. Er bedankte sich bei den Vortragenden, Ausstellern und Organisatoren sowie allen Gästen für ihre Teilnahme und Mitgestaltung durch eigene Beiträge am diesjährigen IWASA. Im Anschluss lud er die Teilnehmenden auf die Mitgliederversammlung der Vereinigung zur Förderung des IWW und die anschließende Besichtigung der Versuchshalle ein.

Das kommende 48. IWASA wird am 18. und 19. Januar 2018 wieder im Technologiezentrum am Europaplatz in Aachen stattfinden. Das Thema lautet: D3 – Deckwerke, Deiche, Dämme.

Autor: Constantin Schweiger, M.Sc. RWTH
Lehrstuhl und Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft RWTH Aachen University
Weitere Infos: http://www.iww.rwth-aachen.de/